Arizona: Die Wüste lebt 1

DSC_0722

Vom Grand Canyon geht’s zügig gen Süden, kurz hinter Sedona übernachten wir auf einem Platz an der Forest Service Road. Außer uns stehen noch einige alte amerikanische Wohnmobile rum.

Hier leben unter anderem Familien, die sich keine Wohnung leisten können. Es macht nicht den Eindruck, als ob die Kinder in die Schule gehen.

Am nächsten Tag fahren wir in wärmere, aber auch trockene Gefilde. Am schönen „Lost Dutchman Statepark“ gibt es einen angenehmen Campingplatz und es ist endlich abends so mild, dass wir draußen sitzen können. DSC_0719

Wir bekommen noch Besuch von einer Tarantel, eine beeindruckend große Spinne, aber mit einem sehr gemächlichen Krabbeltempo.

DSC_0725

Überall wachsen Kakteen, die riesigen Saguaros haben es uns besonders angetan.

Der Apache Trail, eine staubige Straße durch interessante Landschaft führt zu verschiedenen Stauseen.DSC_0150 Am Apache Lake machen wir halt und verbringen einen schönen Abend mit Belgiern. Über Globe geht’s nach Safford vorbei an Baumwollfeldern, hier ist gerade Erntezeit und gepresste Baumwollkuben stehen am Feldrand. Vielleicht werden es mal Jeans? DSC_0015

Dann wird’s wieder trocken… eine Piste führt zu den „Hot Well Dunes“, die wir nach 12 Meilen erreichen. Geplant war eigentlich, auf Öl zu stoßen….aber oh Wunder, es war dann ‚bloß‘ Wasser…!!! Mitten im Sand zwei eingezäunte, runde Becken, in die unentwegt warmes Wasser strömt. P1130189Campen ist auch erlaubt, der ganze Spaß kostet 3 Dollar und wir genießen das heiße Bad!

DSC_0041

In den Chiricahua Mountains wandern wir mal wieder, diesmal gemeinsam mit Jo und Tomas, die wir im Zubringerbus getroffen haben.DSC_0055

Dank Jo`s Tip landen wir am Abend am Whitewater Draw, einer großen Flachwasserzone in der Wüste und somit Vogelparadies. Derzeit sind fast 5000 Kraniche da und krakeelen um die Wette. DSC_0076

Was ist von einem Ort zu halten der „Grabstein“ heißt? Tombstone ist bekannt geworden durch seine vielen Schießereien, Wyatt Earp, Doc Holiday, Billy the Kid u.a., halt eine echte Wild-West-Stadt.DSC_0094 Jetzt kann man sich in Pferdekutschen durch die Straßen schuckeln lassen und einem nachgestellten Gun Fight beiwohnen. Die Opfer liegen am Friedhof und die Inschriften sind wirklich lesenswert.P1130211

Ein kurzer Abstecher nach Tucson, um die Vorräte aufzufüllen, dann geht’s durch DSC_0127das Kupferabbaugebiet wieder zum Lost Dutchman Camping, denn dort haben wir uns mit Agnes und Harold aus Mimberg verabredet. DSC_0129Ein herrlicher Sonnenuntergang lässt die Felsen rot glühen. Gemeinsam starten wir am nächsten Tag nochmals, um über den Apache Trail zum Apache Lake zu kommen. DSC_0141

Faulenzen am See und beobachten nachts die vielen Tiere, die um uns rumwuseln.

P1130241

Viele kleine Wildschweine, Javelinas, kommen zum See und suhlen sich im Schlammloch,auch Stinktiere besuchen uns und die Quails, ähnlich Rebhühnern, picken in Gruppen um unseren Sprinti. DSC_0160

Viele weitere Wüstenpflanzen sind im Arboretrum zu sehen. Wir gelangen wieder nach Tucson und finden einen Platz am Camping in der Nähe des Desert Museums und dem Saguaro Nationalpark in der Wüste. Es ist heiß und wir machen uns bereits früh auf den Weg zum Wüstenmuseum. P1130225Viele Tiere und Pflanzen, die wir bisher noch nicht zu Gesicht bekommen haben, dazu noch eine Flugshow mit Eule und Adler.DSC_0212

Im Saguaro Nationalpark verweilen wir nur kurz und sind ein wengerl enttäuscht, da wir schon Massen von den tollen Riesenkakteen in freier Landschaft gesehen haben.

DSC_0132

Am Sonntag noch zur großen Missionskirche am Rande von Tucson. DSC_0275Hier ist so richtig was los, viele Indios und Amerikaner stehen Schlange, um die hölzerne Heiligenfigur in ihrem Sarg zu berühren. Dabei geht’s ziemlich ruppig zu, der arme Xavier wird am Kopf hoch gehoben, an den Füßen geküsst und überall angetatscht.

DSC_0287

Nach einer Nacht am Casinoparkplatz geht’s weiter zum Nationalen Observatorium am Kitt Peak. Hier stehen über 30 Teleskope und die amerikanischen Sternforscher halten Ausschau nach unbekannten Galaxien. Wir dürfen auch mal durch ein Teleskop blicken zur Sonne….kleine Orange mit ein paar Flecken.DSC_0294

Durch die Wüste geht’s zum Organ Pipe National Monument an der mexikanischen Grenze. Es gibt immer wieder Kontrollpunkte der Grenzpolizei.

Im Park treffen wir wieder Agnes und Harold mit ihrem silbernen Sprinter. DSC_0322

Wir haben Eiswürfel, Agnes hat Campari und so gibt’s einen Sundowner zum Tages- ausklang!

Ein Gedanke zu „Arizona: Die Wüste lebt 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.