Ecuador: Vulkane, Wale und Hüte am Äquator

11.08. – 16.09.2018

DSC_0231 (2)

Bei strahlendem Sonnenschein sind wir in Ecuador eingereist, doch am nächsten Morgen ist der Himmel grau und kurz drauf regnet es auch schon in Strömen.

DSC_0763 Wir fahren eine schmale, teilweise ungeteerte Straße durch die Berge. Ein Wasserfall nach dem anderen ist zu queren und wir hoffen nur, dass die Straße nicht auch noch von einem Erdrutsch verschüttet wird und wir wieder mal nicht weiterkommen.DSC_0751 Es geht alles gut und bald zeigt sich auch wieder die Sonne. Wir haben Sicht auf ein fruchtbares Tal, die Berghänge sind bis auf 4000m mit Gemüse und DSC_0774Kartoffelfeldern bedeckt. Kurz vor Ibarra erreichen wir die „Finca Sommerwind“, ein beliebter Campingtreffpunkt bei Südamerikareisenden. Kein Wunder, denn der deutsche Auswanderer Hans kümmert sich rührend um alle Wünsche und Fragen DSC_0777der Reisenden. Es gibt mal wieder eine Waschmaschine. schöne Duschen, „echtes“ Brot und sogar einen Biergarten! In Ecuador ist die Panamericana breit und mehrspurig, wir gelangen schnell nach Otavallo, einer Stadt, die geprägt ist DSC_0805von den Otavalenos. Hier tragen alle noch stolz ihre traditionelle Kleidung. Auf dem Handwerkermarkt werden Teppiche, Ponchos, Bilder, Decken, DSC_0791DSC_0798DSC_0793Musikinstrumente und Taschen angeboten. Wir trinken noch nen Cocatee, der helfen soll die Höhe besser zu vertragen und fahren weiter bis zum Äquator. DSC_0831Hier gibts eine kleine Führung und am Boden ist die Äquatorlinie markiert.DSC_0835 Kein Problem auf der südl. und nördlichen Erdhalbkugel gleichzeitig zu stehen! Bei Quito parken wir unseren Sprinti und verbringen eine Woche auf den Galapagos-Inseln….(siehe Bericht Galapagos). Nach Galapagos besichtigen wir DSC_0276einen für die Indigen heiligen Wasserfall, auch ein „Baum der Fruchtbarkeit“ liegt DSC_0273

am Weg. Die Pyramiden von Cochasqui wurden aus Lehmziegeln erbaut und sind inzwischen von Gras bewachsen. DSC_0258DSC_0223Lamas und Alpacas dienen der Rasenpflege und beäugen unseren Besuch neugierig. DSC_0221DSC_0250Ein kleines Museum beherbergt die Fundstücke aus den Gräbern. An der Laguna DSC_0305Cuicocha  machen wir Zwischenstop auf dem wunderschönen Weg nach Mindo. DSC_0006Der Bergnebelwald bietet tolle Wandertouren durch üppiges Grün mit vielen DSC_0037kleinen Wasserfällen. Eine kleine selbstgebaselte Seilbahn, angetrieben mit Nissanmotor,  bringt uns über eine tiefe Schlucht. 20180905_122116Im Ort machen wir noch eine Kakaotour und erfahren alles über die Schokoladenherstellung. Angefangen von der Blüte bis zur fertigen Schokolade. DSC_0077DSC_0072DSC_0088Die Wettervorhersage ist super und so machen wir uns auf zur „Straße der Vulkane“. Schon von weitem können wir den schneebedeckten 5897m hohnen DSC_0126Vulkan Cotopaxi erblicken. Wir übernachten auf 3800 m, kurz nach 21:00 Uhr wackelt das Auto, erst vermuten wir einen Scherzbold, der am Auto rüttelt, doch es ist ein Erdbeben.  Am nächsten Tag fahren wir noch höher hinauf, auf 4600m, doch leider ziehen dicke Wolken auf und wir sehen nix mehr außer Nebel und Regen. DSC_0157Der Quilotoa-Loop führt über kleine Straßen durch Andendörfer und zur Laguna Quilotoa. Sonnenschein beschert uns einige Tage später auch den Blick auf den höchsten Berg Ecuadors, den Chimborazo mit 6310m.DSC_0225 (2) Lamas, Vicunias und viel Wind! Danach gehts wieder bergab und in Richtung Küste. Es wird heißer, Bananenplantagen und Reisfelder erstrecken sich in der DSC_0241 (2)Ebene. Am Meer verbringen wir einige Tage am Conoa Camping im Parque National Machalilla. Zum Strand von Los Frailes darf man nichts mitnehmen… DSC_0257 (2)DSC_0259 (2)kein Essen, kein Trinken, damit wollen sie verhindern, dass der Strand mit Müll verunziert wird. Eine Bootstour zu den Walen vor der Küste und zu einer kleinen Insel mit einer Kolonie Blaufußtölpeln lassen wir uns nicht entgehen. DSC_0274 (2)DSC_0334 (2)In Montecristi liegt das Zentrum des Hutmacherhandwerks und so kommen auch wir nicht umhin, nun stolze Besitzer eines original Panamahutes zu sein. DSC_0361DSC_0743 (2)DSC_0753 (2)In einem Flußtal besuchen wir die kleine Gemeinde Agua Blanca, hier dürfen DSC_0394wir am Dorfplatz übernachten und bekommen am nächsten Tag eine Führung DSC_0379DSC_0378durchs Museum und das Gemeindegebiet. Jede Familie hat ein Haus in einem großen Garten, hier wird alles angebaut für den Eigenbedarf. Eine leicht schwefelige Quelle speist das Schwimmbad. DSC_0385Weiter die Küste entlang entdecken wir ein ganz besonderes Hotel, an dem wir DSC_0406eine Nacht verbringen, ein kurzer Abstecher noch zum westlichsten Punkt von DSC_0413Ecuador und bereits einen Tag später erreichen wir die Grenze zu Peru.

 

Ein Gedanke zu „Ecuador: Vulkane, Wale und Hüte am Äquator

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.