Paso Roballos – Cueva de los Manos – Fitz Roy – Perito Moreno (Argentinien)

23.12. – 27.12.2018

Grenze Chile – Argentinien südlich des Lago General Carrera: Paso Roballos

Auf chilenischer Seite finden wir unseren TIP nicht, das ist die temporäre Einfuhrerlaubnis für unser Womo, anscheinend beim letzten Grenzübergang liegen gelassen, doch Chile ist vernetzt, wir werden gefunden, ein neuer TIP ausgedruckt und alles ist wieder okay. Chile ist schon sehr europäisch…..

Auf der Ruta 41 nordwärts dann auf argentinischer Seite Richtung Lago Buenos Aires…..richtig, das ist der argentinische Name für den chilenischen Lago General Carrera, und bei Chile Chico (Argentinien!) wieder auf die Hauptroute.

Am 24.12.2018, Heiligabend, besuchen wir tagsüber die Cueva de los Manos („Höhle der Hände“), die 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Ihren Namen erhielt die Höhle, da ein Großteil der Höhlenmalereien aus Handnegativen besteht, aber auch Jagdszenen mit Menschen und Guanakos sind zu sehen.

Die Malereien datieren von 7.000 bis 1.000 vor Christus.

Den Heiligabend verbringen wir in der Pampa.

Den Speiseplan wollt ihr wissen? Selbstgebackenes Brot, Patagonien-Lachs , Chiloe-Butter, Blumenkohl-Salat. Nicht schlecht, oder?

Zurück auf der Hauptroute wollen wir heute, 25.12. bei strahlendem Wetter noch zum Fitz Roy, einem 3406 m hohem Granitklotz in den argentinisch-chilenischen Anden.Er ist eine der Hauptattraktionen im argentinischen NP Los Glaciares.

In der Sprache der Ureinwohner, der Tehuelche-Indianer heißt er wegen der oft an der Spitze sichtbaren Wolken ‚Chalten‘, was „der Rauchende“ bedeutet. Heute raucht sich nix, es ist sehr selten, dass man ihn so frei sieht.

Die Wettervorhersage für die nächsten Tage ist bescheiden, deshalb nützen wir den Tag auch noch für den Perito Moreno Gletscher.

Er ist einer der größten Auslassgletscher des Campo de Hielo Sur, des größten Gletschergebiets der südamerikanischen Anden. Im Gegensatz zu den meisten Gletschern der Region zieht sich der Perito Moreno Gletscher nicht zurück, er wächst aber auch nicht.

Am späten Nachmittag, nach intensiver Sonneneinstrahlung, haben wir das Glück, mitzuerleben, wie er sich vorwärts schiebt, bis zu 2 m am Tag, und dann gewaltige Eismassen sich vom Basisgletscher lösen….der Gletscher kalbt…..

In Calafate gibt es einen deutschen Bäcker aus Schwaig bei Nürnberg, der hervorragende Brezen, echtes deutsches Brot und auch noch Apfelstrudel herstellt…. Am Abend wollen wir in Calafate essen gehen, auf Empfehlung in ein kleines Holzhäuschen „El Rancho“….erst nach Reservierung am Vormittag bekommen wir einen Platz am Abend: Das Essen ist exzellent.

Uns treibt es weiter nach Süden…….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.