El Salvador, Honduras, Nicaragua

07.05.2018 – 17.05.2018

8 Grenzen, 3 Länder und das in 10 Tagen!!!

DSC_0088

Von Guatemala geht’s über einen Grenzfluß nach El Salvador. Während wir warten, bis die Papiere fürs Auto ausgestellt werden, vertreibt uns ein Grenzbeamter die Wartezeit, indem er auf seinem Smartphone eine Bildersammlung von deutschen Bieren zeigt und Reiseempfehlungen für El Salvador zum Besten gibt. Es ist schon erstaunlich, dass im fernen kleinen El Salvador von deutschem Bier geschwärmt wird.

DSC_0989Auf bunten Plakaten können wir lesen, dass mit deutscher Unterstützung gegen die Korruption in El Salvador angegangen wird und die Grenzformalitäten keinen Cent kosten.DSC_0994 40 km weiter biegen wir ab zum Thermales Alicante, hier kann man sicher übernachten und dazu noch warme Badebecken genießen. Von wegen warm, in einigen Becken ist das Wasser so brühheiß, dass wir in Erwägung ziehen, morgen unsere Frühstückseier drin zu garen. DSC_0998Doch es gibt ja mindestens 15 verschiedene Pools und so finden wir auch einen, der uns genehm ist! Auf der Routa de Flores geht es durch Berge, überall DSC_0032Kaffeeplantagen und üppiges Grün. Dem schönsten Dorf El Salvadors gilt es einen Besuch abzustatten, wir schlendern durch die Straßen und suchen nach DSC_0025den „Schönheiten“ des Dorfes, entdecken viele Wandgemälde und das ganz alltägliche Leben zwischen Marktständen und Second-Hand-Kleidungsverkäufern DSC_0015an vielen Straßenecken. Unser Versuch, eine Kaffeplantagenführung zu machen, scheitern und so erklimmen wir einen Vulkansee, eine Kooperative hat hier einen Picknickplatz eingerichtet, und wir dürfen am Seeufer campen. DSC_0068Die Einheimischen begrüßen uns freudig und führen uns gleich zu einem Aussichtspunkt mit wunderschönem Garten. DSC_0055Ein Gewitterschauer treibt uns zurück ins Womo. Nach kühler Nacht ein sonniger Morgen, durch schöne bergige Landschaft geht es zum großen Lago de Cotepeque, die Ufer sind zugebaut mit Villen der Reichen aus San Salvador.20180509_144834 Am nächsten Tag wollen wir mal wieder eine archäologische Stätte besichtigen, doch die Türen sing geschlossen, es ist Himmelfahrt und in ganz Mittelamerika dazu auch noch Muttertag. War nix mit Kultur und so stehen wir auf dem Weg zum DSC_0081Strand im Stau bis zum großen Einkaufszentrum, hier scheint man an Muttertag einen Ausflug in die Shoppingmall zu machen. DSC_0084Am Strand ist alles zugebaut mit Imbissbuden, in zweiter Reihe gibts Wiesengrundstücke zum Campen und angesichts der hohen Temperaturen freuen wir uns über den Pool und die kalten Duschen. Denise und Stefan aus der Schweiz stoßen zu uns, gemeinsam mit Agnes und Harold tauschen wir die neuesten Nachrichten zur Lage in Nicaragua aus. Seit April gibt es heftige Proteste gegen den Präsidenten Ortega und seine Frau Rosario Murillo, die als Vizepräsidentin fungiert. Es gab bereits viele Tote unter den Demonstranten und die Proteste weiteten sich aufs ganze Land aus. Auch vom Auswärtigen Amt wird von Reisen nach Nicaragua abgeraten. Doch was sollen wir tun, unser Weg nach Südamerika führt nun mal unausweichlich durch Nicaragua. 20180512_163630Wir beschliessen, gemeinsam weiterzufahren und so bald als möglich durch Nicaragua zu fahren, bevor sich die Lage noch mehr zuspitzt und wir eventuell gar nicht mehr durchkommen. DSC_0102Vor Nicaragua kommt noch Honduras, hier reisen wir in El Amatillo ein und nach drei Stunden bei El Espino auch schon wieder aus. Außer einer wunderschönen Bergkulisse bekommen wir von Honduras leider nicht viel zu sehen. DSC_0108Am kleinen Grenzübergang Honduras/Nicaragua geht es gemütlich zu, alle sind hilfsbereit und am Grenzladen kann man sich bereits mit allen Sorten Rum der bekannten „Flor de Cana“ – Destillerie eindecken. Nach der Grenze machen wir einen Abstecher in den Somoto Canyon, eine Idylle mit schönster Campingwiese DSC_0123und von Protesten und Unruhen ist hier nix zu spüren. Erst mal ausruhen und noch einen Tag dranhängen zum Wandern.DSC_0127orton In Somoto füllen wir unsere Vorräte auf und wundern uns, dass im Supermarkt so viel los ist und jeder überquellende Einkaufswägen zur Kasse karrt. DSC_0171In Esteli können wir an vielen Stellen die Reste von Straßensperren erkennen, abgebrannte Autoreifen und gefällte Bäume. Kurz drauf vor einem kleinen Ort geht auf einmal nix mehr voran, wir erfahren, dass es eine Blockade gibt.DSC_0184 Nach einer Stunde gehts dann weiter vorbei an freundlich winkenden Demonstranten. Kurz hinter Leon liegt unser heutiges Etappenziel, eine Ranch etwas außerhalb der Stadt. Morgen sollen die Verhandlungen zwischen der Regierung und den verschiedenen Protestparteien beginnen.DSC_0199 Wir besichtigen Leon, steigen auf das Dach der Kathedrale DSC_0213

DSC_0212

und beobachten, wie überall in der Stadt die Menschen gebannt auf Fernseher oder Rundfunkübertragungen den Verhandlungen lauschen. DSC_0228Mittags sind diese ohne Ergebnisse auf den kommenden Freitag vertagt. Wir sprechen mit verschiedenen Menschen und uns wird geraten, dass Land zügig zu verlassen, da nicht absehbar ist, wie es nach dem Scheitern der Gespräche weiter geht.DSC_0236 Das Gerücht eines Generalstreiks macht die Runde, was erklärt, warum sich alle großzügig mit Lebensmitteln eindecken. Beschliessen am nächsten Morgen bei Sonnenaufgang weiterzufahren, um den Straßensperren soweit wie möglich zuvor zu kommen.DSC_0186 Doch ab 11:00 Uhr hangeln wir uns von einer Straßensperre zur Nächsten. Mit Geduld schaffen wir es bis zur Grenze und nach Costa Rica.DSC_0225

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.